Buchneuerscheinung: DDR-Lebensgeschichten im Rückblick

Der Vergangenheitsverlag präsentiert mit der Neuerscheinung „Verlorene Zeiten. DDR-Lebensgeschichten im Rückblick“ eine Sammlung von biografischen Interviews zum Leben in der DDR.

Die DDR wird nach wie vor kontrovers diskutiert, auch wenn sie als abgeschlossenes Kapitel deutscher Geschichte gilt. Für viele Menschen jedoch war sie gelebte Realität und damit Bestandteil ihrer Biografie. Historikerinnen und Historiker befragen in diesem Band Menschen aus der ehemaligen DDR zu ihren persönlichen Geschichten: Wie war das Leben in der DDR? Was motivierte sie, sich für oder gegen diesen Staat zu engagieren oder sich mit ihm zu arrangieren? Wie wurde der Zusammenbruch der DDR erlebt? Und wie beurteilen sie Leben und Handeln in der DDR im Rückblick?

 

Zu Wort kommen dabei nicht nur bekannte Persönlichkeiten wie der Politiker Hans Modrow, der Theologe Hans Misselwitz, die Künstler Klaus Kordon, Bert Papenfuß oder André Herzberg (Sänger der DDR-Kultband „Pankow“), sondern auch ein Bergsteiger, eine Kulturbundsekretärin oder eine Altenpflegerin. Insgesamt entsteht eine außergewöhnlich eindringliche, aber auch widerspruchsvolle Momentaufnahme subjektiver Auseinandersetzung mit der DDR-Vergangenheit 20 Jahre nach dem Mauerfall. In einem sind sich die Interviewten dabei einig: Verlorene Zeiten waren das nicht.

Der Band wird ergänzt durch Portraitfotografien der Berliner Fotografin Monique Ulrich.

Herausgeber: Alexander Schug, Cornelia Siebeck, Alexander Thomas
Titel: Verlorene Zeiten? DDR-Lebensgeschichten Im Rückblick – eine Interviewsammlung
Verlag: Vergangenheitsverlag
Umfang: 250 S. / Ausstattung: Softcover
Abb.: 18 Portraitfotografien der Dokumentarfotografin Monique Ulrich
ISBN: 978-3-940621-11-5

Vergangenheitsverlag
Am Friedrichshain 22
10407 Berlin
Kontakt:
Alexander Schug
Mobil: 0179 5485994

www.vergangenheitsverlag.de

Der Vergangenheitsverlag ist ein seit 2008 bestehender Sachbuchverlag für kultur-, alltags- und zeithistorische Themen. Diese Bücher machen Lust aufs Lesen und tragen zur unterhaltsamen Bildung bei. Wir verstehen Geschichte als wichtigen Identitätsfaktor, Reflexionsebene und aufklärerischen Impuls. Die Geschichte, die wir präsentieren, soll dabei eine Relevanz für jeden Menschen haben. Damit wird für ein breites Publikum die Bedeutung von „großer“ und „alltäglicher“ Vergangenheit herausgestellt. Das Ziel ist die Pflege einer aufgeklärten, demokratischen und offenen Geschichtskultur.

Schreibe einen Kommentar